Feincheswiese 14
56424 Staudt
 
Mobil: +49 170 4758159Mail  :   office@paragliding-westerwald.de

 

Wie werde ich ein Gleitschirmpilot

Du interessierst Dich für das Gleitschirmfliegen und möchtest nun wissen:

  • Welche Ausbildungsschritte muss ich absolvieren bis zur Lizenz?
  • Wie viel kostet mich die gesamte Ausbildung?
  • Benötige ich für die Ausbildung meinen wertvollen Urlaub?
  • Wie lange dauert die Ausbildung?
 

Das Gleitschirmfliegen entstammt eigentlich aus den Bergen (Alpen). Da wir ohne Motorunterstützung fliegen, benötigen wir Startplätze in größeren Höhen. Wir nutzen die thermischen Aufwinde, um so stundenlang in der Luft zu schweben. Mittlerweile sind die Leistungen der heutigen Gleitschirme so gut geworden, dass wir auch hier bei uns im Mittelgebirge, ganz prima mit dem Gleitschirm lange und hoch fliegen können. Da uns hier die höheren Berge fehlen, nutzen wir zum Start ein technisches Hilfsmittel: Eine Seilwinde. Sie ersetzt uns die fehlenden Berge. Lediglich die ersten beiden Ausbildungstage (Grundkurs 1 und Grundkurs 2) finden an einem kleinen Hügel statt. Bereits am ersten Tag wirst Du deine ersten Flüge mit geringem Bodenabstand durchführen. 

Mit den ersten beiden Tagen hast Du bereits den ersten Ausbildungsabschnitt auf dem Weg zum eigenständigen Gleitschirmpiloten abgeschlossen. Bei den Kursen Gk1 und Gk2 lernst Du unter fachkundiger Anleitung den sichern Umgang mit dem Gleitschirm. Sicherer Umgang heißt: Sauber starten, der richtige Einsatz der Steuerleinen und natürlich dein Verhalten während des (kurzen) Fluges mit anschließender Landung.

Die beiden Gleitschirmgrundkurstage (Gk1 und GK2) sind für alle nachfolgenden Kurse Voraussetzung.

Wenn Du nur einmal in unsere Sportart hineinschnuppern möchtest, eignen sich diese beiden Tage sehr gut dazu.

Nach dem Grundkurs geht es dann zuerst mit einer theoretischen Winweisung für den Windenschlepp weiter.  Danach beginnt dann Deine fliegerische Karriere und wir bringen Dich Schritt für Schritt zur Prüfungsreife für den "beschränkten Luftfahrerschein (auch A-Schein genannt), die Dich berechtigt,in nahezu jedem Fluggebiet zu fliegen, wo Windenschlepp praktiziert wird. Damit Du auch von einem Berg starten darfst, benötigst Du dann nur noch die "Hangstarteinweisung". Dafür fahren wir zweimal im Jahr für eine Woche nach Südtirol. Urlaub machen und dabei Gleitschirmfliegen, denn eine Prüfung ist für diese Einweisung nicht mehr notwendig.

Auf der Internetseite unseres Verbandes: DHV e.V. findest Du noch viel mehr Informationen über das Gleitschirmfliegen.

Um Dir den Ausbildungsablauf bei uns zu verdeutlichen, klicke auf die Grafik. Dort kannst Du entnehmen, welche Kurse Du für Deine Ausbildung durchlaufen musst.

 


Einen Grundsatz, der uns von Beginn an in der Gleitschirmfliegerei begleiten und unsere Nerven das ein und andere Mal anspannen wird: 

Gleitschirmfliegen ist zu 100% vom Wetter abhängig ! Wir sind nur zu Gast in der Natur und müssen uns ihren Gesetzen unterwerfen.

Damit eine Ausbildung sicher und auch effektiv gestaltet werden kann benötigen wir für die Ausbildung geeignetes Flugwetter. Eine "Wettergarantie" gibt es nicht. Das ist eine reine Marketingaussage verschiedener Anbieter. Du musst also "wetterbedingte" Flugpausen in deine Ausbildung mit einkalkulieren.  Wir versuchen so wenig Zeit mit unnötigem Warten zu vergeuden, wie es nur möglich ist. Die Entscheidung ob geflogen wird oder nicht trifft immer der jeweilige Fluglehrer vor Ort. Daher ist es sehr wichtig, dass Du Dich frühzeitig vor Abfahrt ins Gelände über Aktualisierungen in unserem Kalender und auch Deiner Mailbox informierst. Unser Schulungskalender ist diesbezüglich immer auf dem aktuellsten Stand.

Für uns steht Deine Sicherheit an oberster Stelle.

Wichtiger Hinweis:   

Gleitschirmfliegen darf nur unter der Aufsicht und Anleitung ausgebildeter Fluglehrer erfolgen. Diese müssen einer dafür zugelassenen Flugschule angehören und als Ausbilder gemeldet sein. Ebenso muss jeder Fluglehrer über eine entsprechende Fluglehrerhaftpflichtversicherung verfügen.  Diese Haftpflicht deckt nur Schäden ab, die durch den Fluglehrer verursacht werden.

Gleitschirmfliegen ist eine Luftsportart, die zu jeder Zeit auch ein gewisses Risiko für Leib und Leben beinhaltet. Die Absicherung (Unfallversicherung) ist nicht im Kurspreis enthalten und obliegt der Verantwortung des Kursteilnehmers.

 

Zahlungsmodalitäten und Termine

Eine Besonderheit bei "Paragliding Westerwald" ist, dass Du die Kursgebühren nicht auf einen Schlag bezahlen musst. Wir haben uns bewusst für das Blocksystem entschieden um Dir und auch uns die größtmögliche Flexibilität zu ermöglichen. Wir leisten für das, was Du bezahlt hast. Ebenso haben wir für die Ausbildung keine fixen Termine. Wir sind draußen, sofern die Wetterlage einen vernünftigen Ausbildungs-/ Flugbetrieb zulässt. Somit benötigst Du keinen Urlaub, um Deinen Flugschein zu erlangen. Du entscheidest selbst, wie lange Du für Deine Ausbildung einplanst.

Ein ganz wichtiger Punkt muß auch deutlich angesprochen werden: Wir nutzen für die Ausbildung ausgesuchte und sehr sichere Flugausrüstungen (Gleitschirm, Rettung und auch Gurtzeug). Wenn Du Dir für die Ausbildung gerne vorab eine gebrauchte oder auch neue Flugausrüstung zulegen möchtest, melde Dich bitte vorher und spreche mit uns. Für die Ausbildung dürfen wir nicht jedes Gerät benutzen. Der Gleitschirm muss einen aktuellen, frischen Check aufweisen! Ebenso muss Dein Rettungsgerät frisch gepackt werden und ein Kompatibilitätstest mit deinem Gurtzeug gemacht werden. Das führen wir persönlich durch. Vielleicht klingt das jetzt ein wenig heftig, doch während der Ausbildung sind wir für Dich verantwortlich. Da gehen wir keine Kompromisse ein.

hier geht es zu den einzelnen Kursbeschreibungen